Wir sind dann mal weg...

Riesige Bäume sind schwer zu finden

Heute gingen wir den Tag langsam an. Um 08:00 läutete zwar der Wecker, aufgestanden sind wir aber erst um halb 9 oder so. Warum? Heute stand nicht viel auf dem Plan. Hauptsächlich wollten wir unser Auto holen und dann nach Muir Woods fahren. Muir Woods liegt nördlich von San Francisco und ist nichts anderes als ein Nationalpark mit sehr vielen Bäumen. Allerdings besonderen und sehr sehr alten Bäumen. Vier Reifen und ein Lenkrad Nach dem Frühstück wollten wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück zum Flughafen fahren. Dort wartete schon ein Mietauto auf uns. Der Flughafen ist leider nicht gerade um's Eck und Google hat uns gesagt, dass wir mit der…
Mehr lesen

Full House

Die Nächte in San Francisco sind überraschend ruhig - und das obwohl wir nicht weit vom Pier entfernt wohnen. Von New York waren wir da anderes gewohnt. Wir haben also sehr gut schlafen können. Weil die Reisegruppe nicht vollständig fit ist (Lisa hat sich etwas verkühlt), mussten wir heute mal unbedingt auf die Suche nach frischem Obst und Vitaminen jeglicher Art gehen. Mit Erfolg, wie sich herausstellen sollte... Wir brauchen Vitamine Begonnen hat die Vitaminjagd bereits beim Frühstück. Wir haben heute im Hotel gefrühstückt. Da gibts ein richtig großes Frühstücksbuffet und es ist auch preislich ganz ok. Das gute daran: Dort gibts auch Obst. Der typische Amerikaner hat nicht viel…
Mehr lesen

Die Haube vergessen

Ja hier sind wir nun, in San Francisco. Gefällt es uns hier? Oh ja, sehr sogar. Die Stadt ist wirklich schön und bietet sehr vieles für Touristen. Neben normalen City Bus Touren könnte man sich beispielsweise kleine Mini-Autos ausleihen und damit herumfahren oder eine Segway Tour quer durch San Francisco machen. Die Gegend, in der wir hier 4 Tage verbringen dürfen, ist einzigartig. Fisherman's Wharf wird das hier genannt. Unser Hotel ist nur etwa 200 Meter von der Küste entfernt und dort spielt sich's ziemlich ab. Da gibts sehr viele Restaurants, Bars, Geschäfte, ... Was allerdings auch einzigartig hier ist, ist das Wetter. Wir waren uns bewusst, dass es hier…
Mehr lesen

East to West

Der heutige Tag sollte für uns der letzte an der Ostküste sein. Um noch möglichst viel aus Washington D.C. rauszuholen, hat der Wecker um 07:30 AM geläutet. Nach einem kurzen Fast Food Frühstück (Fast Food aus Zeitgründen) beim Restaurant, das auch in Österreich jedem bekannt ist, haben wir uns wieder auf zu den Sehenswürdigkeiten gemacht. Werden wir dick wegem dem Fast Food? Wir vermuten nicht, weil wir täglich laut unseren elektronischen Messgeräten zwischen 12 und 14 Kilometer zu Fuß unterwegs sind und für amerikanische Verhältnisse noch sehr wenig fetttriefendes Fast Food eingeworfen haben. Am Abend tun uns eigentlich die Füße von unseren Märschen oft ziemlich weh (der typische Österreicher braucht…
Mehr lesen

5 Stunden mit dem Bus

Ja, richtig, 5 Stunden (und 15 Minuten) mit dem Bus. Solange dauert die Fahrt von New York City bis nach Washington D.C. Das hört sich jetzt vielleicht lange an, aber irgendwie ist die Zeit sehr schnell vergangen. Man hatte eigentlich auch immer was zu tun: ... Nein eigentlich hatte man gar nichts zu tun, außer die verschiedensten Körpergerüche der 60 Passagiere zu genießen, etliche undefinierbare Körpergeräusche von den alten Leuten hinter uns auszuhalten und die Gegend genießen! Die Autobahnen hier sind im Übrigen ziemlich irre. 12 Spuren führen die meiste Zeit in jede Richtung. Da kann's keinen Stau geben? Oh doch. Von New York raus gab's einige Kilometer Stau und  auch…
Mehr lesen

Enjoy yourselves guys!

Tag 3 in New York: Die Hupen werden nicht leiser, die Menschenmassen werden nicht weniger und unser Hunger nach Sehenswürdigkeiten ist immer noch nicht gestillt. Deshalb machten wir uns auch heute wieder auf die Suche nach den schönsten Gebäuden, ältesten Brücken und geheimnisvollsten Stadteilen von New York City. This is where I live! Am Vormittag hat es noch leicht genieselt. Das hat uns aber nicht weiter gestört, nachdem unsere pitschnasse Kleidung vom Vortag bereits wieder trocken war. Nach einem guten Frühstück in einem Bio Fast Food Laden machten wir uns auf den Weg zur nächsten Hop-on Hop-off Busstation. Heute war die "Uptown Tour" an der Reihe. Diese Tour führt raus aus…
Mehr lesen

Don’t block the line please!

Amerikaner mögen es nicht, wenn man irgendwo einfach nur stehenbleibt, das wissen wir spätestens seit heute. Wir haben den ganzen Tag unseren New York Pass bis zur Erschöpfung brutal ausgenutzt und mussten uns natürlich auch an der ein oder anderen Schlange anstellen. Doch eines darfst du nie tun: In der Schlange stehen bleiben, wenn der Vordermann bereits wieder einen Meter weitergerückt ist. "Don't block the line please" heißt es dann von einem der "Line Manager", wie wir sie nennen. Organisiert sind sie, die Mitarbeiter der New Yorker Sehenswürdigkeiten, soviel ist sicher. Bei keiner Sehenswürdigkeit hat man auch nur irgendwann das Gefühl, dass man nicht weiß, wo man jetzt hingehen muss.…
Mehr lesen

The Big Apple – Wir sind dabei!

Um 04:15 Uhr hat an unserem Anreisetag der Wecker geläutet. Los gings nämlich heute schon um 05:17 mit dem Zug von Schwertberg richtung Vienna International Airport. Der Weg dorthin war völlig unbeschwerlich und unerwarteterweise waren alle öffentlichen Verkehrsmittel sowas von pünktlich! Am Flughafen angekommen taten wir, was alle tun: Wir machten uns auf zum Checkin, Security Check, Duty Free Shop und schließlich kam der Aufruf zum Boarding. Der große Vogel Ursprünglich dachten wir, dass wir mit einem "normalgroßen" Flugzeug fliegen. Drei Sitze auf jeder Seite, ein Mittelgang. Dem war nicht so. Das Flugzeug war ein ziemlichbrachiales Gerät, mit einer super "Ersten Klasse", die wir nur beim Ein- und Aussteigen bewundern…
Mehr lesen

Ready to take off!

Eine Reise in die USA ist nicht wie etwa eine Reise nach Griechenland. Es gibt einige Vorbereitungen zu erledigen, ohne die die Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika nicht möglich wäre. Beispielsweise wollen die Amerikaner - besonders seit 09/11 - ganz genau wissen, wer sie besucht. Ein Visum wird also benötigt. Ja, sogar für einen einfachen Urlaub. Glücklicherweise meint es das Department of Homeland Security mit uns recht gut und das Ansuchen auf ein Visum ist echt supereinfach. Man nennt das bei uns ESTA. Die Abkürzung steht für Electronic System for Travel Authorization. Das kann man mittlerweile im Internet einfach selbst ausfüllen und schon ist das mit dem Visum erledigt.…
Mehr lesen

Unsere Route: Einmal alles, bitte, aber mit Zucker!

Wir alle sind geographisch top ausgebildete Leute. Christoph Kolumbus dachte das damals von sich auch. Als er allerdings Amerika am 12. Oktober 1492 entdeckte, war selbst er über die unglaubliche Größe dieses Kontinents beeindruckt. Wer also nach Amerika reist und sich dafür gute 3 Wochen Zeit nimmt, kann leider nicht alles - aber doch vieles - sehen und bestaunen. Was aber steht bei uns auf dem Programm? Osten, Westen, Mittendrin? Wir haben lange überlegt: Soll man sich nur eine Küste anschaun? Wann kommt man aber wiedermal in dieses weit entfernte Land und schaut sich die andere Küste an? Nach langem Übleregen haben wir uns dafür entschieden, beide Küsten in Angriff zu…
Mehr lesen